Das Kunst-, Film- und Theaterprojekt
Der Tieger
von Äschnapur
1977 - 1990

 

 
Die Konzerte
auf der Tiegerfarm und am VierVideoTurm

1985 - 1990
 
Der Tieger von Äschnapur 123
Der Tieger von Äschnapur
Der Tieger von Äschnapur Musik
Der Tieger von Äschnapur
 
 
Alles begann damit, dass am Anfang die Maharani bei einem Sylvesterausflug auf dem Lande sagte: nur der bekommt meine Tochter, die bezaubernde Prinzessin, der den Tieger von Äschnapur bringt. Daraufhin wurden alle Frauen Verwandte und alle Männer Tiegerjäger. (A.S. 1977)
 
 
Die über den Titel geöffnete Kompositionshorizontale Der Tieger von Äschnapur greift immer weiter aus und ihre Wirkung reicht bis zur Entstehung des VierVideoTurmes mit der Produktion Konzert auf der Tiegerfarm (1985, Kulturzentrum Gasteig Blackbox). Im Umfeld von Konzert auf der Tiegerfarm beginnt "Alles" Musik zu werden. 1985 entsteht nicht nur "proT trifft Orff - wir gratulieren" (Carmina Burana trifft den Tieger von Äschnapur), der bekanntesten proT-Produktion mit Tieren, und sondern auch "proT mit Satie" und daraus entwickelt sich "Intercity". Ab 1988 folgen dann die einmaligen "Konzerte am VierVideoTurm".
 
1985 ist die Tiegernacht Teil der Alexeij Sagerer Retrospektive beim 7. Internationalen Theaterfestival München. 1989 folgen die Vier letzten Konzerte auf der Tiegerfarm im Kulturzentrum Gasteig München im Carl-Orff-Saal und 1991 "Unmittelbare Musik auf dem Weg zum Theater", ein Festival des proT. 1992 übernimmt das "NIBELUNGEN & DEUTSCHLAND PROJEKT" den VierVideoTurm als Theatermaschine.
 
 

1985 - Konzert auf der Tiegerfarm


Der dauernd und überall beginnende "Tieger von Äschnapur Unendlich".
 
Black Box Kulturzentrum Gasteig, München, UA 11. April 1985. Konzert auf der Tiegerfarm. Der Verlauf: 1. Der Tod - leben und sterben können   2. Das Dasein - das Komödiantische, der Augenblick  3. Die Produktivität - Dummheit, Schuldgefühl, sozialer Imperativ   4. Die Illusion - Gebet oder Geschäft  5. Das Ausufern - der Exzess: die Überschreitung   6. Die Intensität - das Pathos, das Opfer  7. Das Fliessen - der Überschwang, das Fest, die Verschwendung.
Der dauernde Tiegerjäger (Alexeij Sagerer), Die Maharani (Cornelie Müller), Die Großmaharani (Brigitte Niklas), Der unbekannte Tiegerjäger (Franz Lenniger) und Die Siebenergruppe (Werner Prökel, Melanie Bertram, Sabine Neumann, Susanne Stiefvater, Ulrike Stiefvater, u.a.)
 
 

 
 
Premiere des VierVideoTurms und der sieben gemalten Filme. Auf 8mm Blankfilm sind sieben Filme gemalt. Jeder der sieben Filme ist ein ca. 7 Minuten langes Bild mit Ablauf. Gemalt und gezeichnet von Alexeij Sagerer 1985 auf jeweils ca. 150 Meter Super-8-Blankfilmmaterial und auf Video überspielt. Diese Videos laufen über einen Turm aus vier Monitoren. An diesem VierVideoTurm finden zwischen 1985 und 1990 an verschiedenen Orten und mit wechselnden Künstlern und Abläufen Konzerte am VierVideoTurm statt. Jedes Konzert am VierVideoTurm dauert sieben mal sieben Minuten und wird synchronisiert durch die sieben gemalten Filme.
 

 
 
GABRIELLA LORENZ, Abendzeitung, 13./14. April 1985
Honig übers Gesicht
Alexeij Sagerers ironische Gasteig-Demontage

 
Zur ironischen Gasteig-Demonstage hat sich Alexeij Sageres jüngste Produktion "Konzert auf der Tiegerfarm" entwickelt, die das proT in der Blackbox im Gasteig vorstellt. Ein "Commerciale" nennt er seine Performance-Synthese aus Bild, Wort, Musik, Technik und Kulturkritik.
 
"Der dauernd und überall beginnende Tieger von Äschnapur Unendlich" ist natürlich auch mit von der Partie, mal geistert er als Plüschtiger über den Videoschirm, mal tragen ihn die Akteure in siebenfacher Ausfertigung als Riesenarmbanduhr. Sagerer fängt über Live-Video durch die Gänge huschende Irrlichter ein und nimmt die Blackbox unter die Lupe, um mit Genuß an die Grenzen des Möglichen und Erlaubten zu stoßen.
 
Viele Anspielungen und Zitate entschlüsseln sich nur Gasteig-Kennern, doch Sagerers subversiver (Aber-)Witz ist auch sinnlich begreifbar. Ein bemalter Blankfilm überflutet vier Monitore mit Farbe, Cornelie Müller entlockt Harfe, Geige und Ziehharmonika sanft irritierende Klänge, und dazwischen arrangiert Sagerer absurde Gruppenbilder. Bestechender Schluß: sieben Darsteller gießen sich langsam Honig übers Gesicht, und Sagerer singt dazu "Ich kann nicht länger leben". (am 14. und vom 16. bis 18. 4. um 20 Uhr).
 


Honeying mit Andreas Hofer


11.-18. April 1985, Kulturzentrum Gasteig, Blackbox (YouTube 6:11 Minuten)
 

 
Honeying mit Andreas Hofer ist ein Ausschnitt aus der Theaterproduktion "Konzert auf der Tiegerfarm", der dauernd und überall beginnende Tieger von Äschnapur Unendlich. Produktion für das Kulturzentrum Gasteig, Blackbox. Mit Alexeij Sagerer, Cornelie Müller, Brigitte Niklas, Franz Lenniger, Werner Prökel, Melanie Bertram, Sabine Neumann, Susanne Stiefvater, Ulrike Stiefvater, Kamera: Christoph Wirsing.
 
 

 
 
Eine Theatermaschine von Alexeij Sagerer

Der VierVideoTurm
und die Synchronisatoren


 
 
Einmalige Konzerte
am VierVideoTurm
1987 - 1990

 
 
Am 5. Juli 1987 findet das erste einmalige "Konzert am VierVideoTurm" für die documenta 8 in Kassel statt. Alexeij Sagerer produziert für die Veranstaltungsreihe "documenta live: Performance-Programm - La Fête Permanente" vier original proT-Abende mit Unmittelbarem Theater. Der vierte dieser Abende ist das erste einmalige "Konzert am VierVidoTurm". Dies ist der Beginn einer Reihe von Originalkonzerten. Das bedeutet, dass jedes dieser Konzerte einmalig ist. Dabei verändert auch der VierVideoTurm seine Erscheinungsform, u.a. abhängig vom jeweiligen Aufführungsort. Er kann aus 4 x 4 = 16 Monitoren übereinander als hohe Stehle gebaut werden oder dreidimensional nach allen Seiten seine Bilder produzieren. Er kann schweben oder im Boden versinken, aus vielen Türmen bestehen, nebeneinander, übereinander und mit Grossbildprojektionen kombiniert werden.
 
Zwischen 1988 und 1990 gibt es u.a. folgende Original-Konzerte am VierVideoTurm. Im Skulptur-Museum in Marl (1988), bei den Kunstwochen in Dillingen (1988) und in der Markus-Kirche in München (1988). Am 24. Dezember 1988 gibt es in München-Haidhausen das erste "Weihnachtskonzert am VierVideoTurm". Am 7. Juni 1989 veranstaltet das Beck-Forum in seiner Reihe "Wohin mit der Kultur in München?" ein Solokonzert mit Alexeij Sagerer unter dem Titel "Referat am VierVideoTurm". Im Dezember desselben Jahres finden Vier Konzerte, u.a. "Avantgarde an der Heimatfront", im Carl-Orff-Saal, Gasteig, München statt und im März 1990 das "Vereinskonzert am VierVideoTurm" mit dem Namen "Das letzte alte Bier" in der Gaststätte Brum's, München.
 
U.a. treten bei diesen Konzerten auf: Bärbel Schmid (Stimme), Robin Schulkowsky (Schlagzeug), Franziska Leube (Cello), Dietmar Diesner (Saxophon, Klarinette), Cornelia Melian (Stimme), Erwin Rehling (Schlagzeug), John Rose (Violine), Johannes Bauer (Posaune), Peter Hollinger (Schlagzeug), Nina Hoffmann (Performance), Jürgen Kolbe (Sprache), Bruno Jonas (Sprache), Ottfried Fischer (Sprache)
 
 

1987 - documenta 8, Kassel


KONZERT AM VIERVIDEOTURM, das erste einmalige Konzert am VierVideoTurm, ist der vierte Abend des proT für die Veranstaltungsreihe "documenta live: Performance-Programm - La Fête Permanente". "La Fête Permanente", das Dauerfest, findet während der documenta 8 jede Woche donnerstags bis sonntags im Bistro New York, Obere Königstraße 4, statt. Mit Cornelie Müller, Franz Lenniger und Alexeij Sagerer. Kassel, 05. Juli 1987
 
 
 

1988 - Skulpturenmuseum Glaskasten Marl


proT für die Welt - Ein Konzert auf der Tiegerfarm. Eröffnungsveranstaltung in der Veranstaltungsreihe "Zwischenräume – Raum und Klang im Skulpturenmuseum Glaskasten". Mit Cornelie Müller, Bärbel Schmid, Alexeij Sagerer und Ossi H. Oswald (Technik). Marl, 03. September 1988
 
 
 

1988 - Kunstwoche Dillingen


proT für die Welt - Ein Konzert am VierVideoTurm zur Eröffnung der "Kunstwoche Dillingen". Mit Cornelie Müller, Bärbel Schmid, Alexeij Sagerer und Ossi H. Oswald (Technik). Dillingen, 16. September 1988
 
 

Martha und die Kunst 1988


16. September 1988, Eröffnung "Kunstwoche Dillingen" (YouTube 6:14 Minuten)
 

 
Martha und die Kunst 1988 ist der erste Teil eines Konzertes am VierVideoTurm zur Eröffnung der Kunstwoche Dillingen. Jedes Konzert am VierVideoTurm dauert sieben mal sieben Minuten und wird synchronisiert durch sieben gemalte Filme. Mit Alexeij Sagerer (Gesang), Bärbel Schmid (Gesang) und Cornelie Müller (Akkordeon). Kamera: Werner Prökel.
 
 

1988 - "Offene Kirche in der Stadt", München


proT für die Welt - Konzert am VierVideoTurm mit Regen in der St. Markuskirche. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Offene Kirche in der Stadt". Mit Cornelie Müller, Bärbel Schmid, Franz Lenniger und Alexeij Sagerer. St. Markuskirche München, 20. Oktober 1988
 
 

Regen in der St. Markuskirche


DokuMaterial - gedreht mit einer Video8 Kamera - 00:11:20 Std. - proT 20. Okt. 1988
 

 
Das DokuMaterial Regen in der St. Markuskirche ist der siebte Teil von proT für die Welt - Konzert am VierVideoTurm im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Offene Kirche in der Stadt" am 20. Oktober 1988 in der St. Markuskirche, München. Synchronisator: Sieben gemalte Filme. Das DokuMaterial ist mit einer Video8 Kamera aus dem Zuschauerraum ohne Stativ gedreht und ungeschnitten. Mit Cornelie Müller, Bärbel Schmid, Franz Lenniger und Alexeij Sagerer. Kamera: Werner Prökel.
 
 

1988 - Weihnachtskonzert auf der Tiegerfarm


Originalkonzert am VierVideoTurm mit Robyn Schulkowsky (Schlagzeug), Cornelie Müller (Violine), Franziska Leube (Cello) und Alexeij Sagerer (Stimme). Theater Rechts der Isar, München, 24. Dezember 1988
 

 

Wolgalied - Weihnachtslied


24. Dezember 1988, Theater rechts der Isar, München Haidhausen (07:31 Minuten)
 

 
Wolgalied - Weihnachtslied ist der siebte Teil vom Konzert am VierVideoTurm "Weihnachtskonzert auf der Tiegerfarm 88". Jedes Konzert am VierVideoTurm dauert sieben mal sieben Minuten und wird synchronisiert durch sieben gemalte Filme. Mit Robyn Schulkowsky (Schlagzeug/Dirigentin), Cornelie Müller (Violine), Franziska Leube (Cello) und Alexeij Sagerer (Gesang). Kamera: Werner Prökel.
 

Weihnachtskonzert auf der Tiegerfarm 88


DokuMaterial - gedreht mit einer Video8 Kamera - 00:55:10 Std. - proT 24.12.1988
 

 
Das DokuMaterial Weihnachtskonzert auf der Tiegerfarm 88 entsteht beim Weihnachtskonzert auf der Tiegerfarm 88 (Konzert am VierVideoTurm) am 24. Dezember 1988, Theater rechts der Isar, München Haidhausen. Synchronisator: Sieben gemalte Filme. Das DokuMaterial ist mit einer Video8 Kamera aus dem Zuschauerraum gedreht und ungeschnitten. Mit "Leis erklingen Glocken vom Campanile", "little drums and mundmusic", "strings alone", "Päckchen und Ratschen", "drums alone", "radio text" und natürlich mit dem Hit jeder Kriegsweihnacht "Das Wolgalied". Robyn Schulkowsky (Schlagzeug/Dirigentin), Cornelie Müller (Violine), Franziska Leube (Cello) und Alexeij Sagerer (Stimme). Kamera: Werner Prökel.
 
 

1989 - Lichtraum, München


Abrissbirnen - Ein Konzert am VierVideoTurm zum Finale der Ausstellung "Erich Braun's Eisenstadt". Mit Bärbel Schmid und Alexeij Sagerer. Lichtraum, St.-Wolfgangsplatz 9a, München, 09. April 1989
 

 
 

1989 - BECK FORUM im Gasteig


Referat am VierVideoTurm. Alexeij Sagerer bei "Wohin mit der Kultur in München?" - Rede-Reihe von BECK FORUM: Unter dem Titel "Wohin mit der Kultur in München?" veranstaltet BECK FORUM eine Reihe von etwa zehn Rede- und Diskussionsabenden zur Situation in unserer Stadt. Folge 6, Gasteig Black Box, München, 07. Juni 1989
 

 

Referat am VierVideoTurm


DokuMaterial - gedreht mit Video8 - 00:13:55 Std. - Gasteig Black Box am 07.06.1989
 

 
Das DokuMaterial Referat am VierVideoTurm ist der vierte und fünfte Teil eines "Konzertes am VierVideoTurm" mit dem Titel Referat am VierVideoTurm innerhalb der Rede-Reihe "Wohin mit der Kultur in München?", Folge 6 am 07. Juni 1989 in der Black Box, Gasteig, München, veranstaltet vom BECK FORUM. Synchronisator: Sieben gemalte Filme. Das DokuMaterial ist mit einer Video8 Kamera aus dem Zuschauerraum gedreht und ungeschnitten. Mit Alexeij Sagerer. Kamera Dokumaterial: Werner Prökel. proT, 1989.
 
 

1989 - Carl-Orff-Saal Kulturzentrum Gasteig


Vier Original-Konzerte auf der Tiegerfarm. Der VierVideoTurm als Viermal VierVideoTurm. Mit Max Bauer, Michaela Dietl, Hans Lechner, Cornelie Müller, Erwin Rehling, Vera Wittmannn, Nina Hoffmann, Andreas Koll, Michael Kurz, Cornelia Melián, Dietmar Diesner, Johannes Bauer, Peter Hollinger, Jon Rose und Alexeij Sagerer. Carl-Orff-Saal, Gasteig, München. 25. Dezember / 26. Dezember / 27. Dezember / 28. Dezember 1989.
 

 
 

 
Weihnachtskonzert 89. Seit 1988. Ein Klassiker. Natürlich wieder mit Wolga-Lied. Die VierVideoTürme stehen da und sehen aus wie Tannenbäume. Der Hintergrund: Vom Winde verweht. Max Bauer (Akkordeon), Michaela Dietl (Akkordeon), Cornelie Müller (Akkordeon), Vera Wittmannn (Akkordeon), Hans Lechner (Schlagzeug + Glocken), Erwin Rehling (Schlagzeug + Glocken). Carl-Orff-Saal Kulturzentrum Gasteig, München, 25. Dezember 1989
 

Wolgalied - ein Jahr später


DokuMaterial - gedreht mit Video8 - 00:06:51 Std. - Carl-Orff-Saal am 25.12.1989
 

.  
Wolgalied - ein Jahr später ist der letzte Teil von Weihnachtskonzert 89. Und Weihnachtskonzert 89 ist das erste der "Vier Konzerte auf der Tiegerfarm" im Carl-Orff-Saal und gehört zu den Konzerten am VierVideoTurm. Jedes Konzert am VierVideoTurm dauert sieben mal sieben Minuten und wird synchronisiert durch die Sieben gemalten Filme. Hier ist der siebte Teil des Konzertes vom 25. Dezember 1989 zu sehen unter dem Titel Wolgalied - ein Jahr später. Das DokuMaterial ist mit einer Video8 Kamera aus dem Zuschauerraum gedreht und ungeschnitten. Mit Max Bauer (Akkordeon), Michaela Dietl (Akkordeon), Cornelie Müller (Akkordeon), Vera Wittmannn (Akkordeon), Hans Lechner (Schlagzeug + Glocken), Erwin Rehling (Schlagzeug + Glocken). Kamera Dokumaterial: Werner Prökel. proT 1989.
 
 

 
Blut und Tränen – Samt und Seide. Alte und neue Gefühle. In Wachs und Gold wächst "Der Flügelschlag des Ikarus" von Nina Hoffmann auf der Bühne. Die Bühne ist in Bewegung. Alexeij Sagerer im Rollstuhl mi: Mag der Himmel euch vergeben. Längst ein Hit. Hoch oben die Bläser über den VierVideoTürmen: ein Wasserfall. Der Hintergrund: noch ein Wasserfall. Und frei im Raum gespannt klingt eine Saite. Alexeij Sagerer (Stimme) mit Nina Hoffmann (Ablaufskulptur), Andreas Koll (Bariton-Saxophon), Michael Kurz (Sopran-Saxophon), Cornelia Melián (Stimme) und Cornelie Müller (Saite). Carl-Orff-Saal Kulturzentrum Gasteig, München, 26. Dezember 1989
 

Blut und Tränen - Martha Weihnachten 89


26. Dezember 1989, Carl-Orff-Saal, Gasteig, München (YouTube 9:54 Minuten)
 

 
Blut und Tränen - Samt und Seide: Alte und neue Gefühle. Mag der Himmel euch vergeben. Längst ein Hit. Die Türme: ein Wasserfall. Blut und Tränen - Samt und Seide ist das zweite der "Vier Konzerte auf der Tiegerfarm" im Carl-Orff-Saal und gehört zu den Konzerten am VierVideoTurm. Jedes Konzert am VierVideoTurm dauert sieben mal sieben Minuten und wird synchronisiert durch die Sieben gemalten Filme. Hier ist der siebte Teil des Konzertes vom 26. Dezember 1989 zu sehen unter dem Titel Blut und Tränen - Martha Weihnachten 89. Mit Nina Hoffmann (Performance), Cornelia Melián (Gesang), Cornelie Müller (Akkordeon) und Alexeij Sagerer (Gesang). Kamera Dokumaterial: Werner Prökel.
 
 

 
Avantgarde an der Heimatfront. Unmittelbares aus DDR + BRD. Der VierVideoTurm ragt hoch: die Höhennadel nadelt. Im Hintergrund nadelts ebenfalls. Dietmar Diesner (Saxophon, Klarinette), Johannes Bauer (Posaune), Peter Hollinger (Schlagzeug) und Jon Rose (Violine). Carl-Orff-Saal Kulturzentrum Gasteig, München, 27. Dezember 1989
 


Avantgarde an der Heimatfront


27. Dezember 1989, Carl-Orff-Saal, Gasteig, München (YouTube 7:59 Minuten)
 

 
Avantgarde an der Heimatfront ist das dritte der "Vier Konzerte auf der Tiegerfarm" und gehört zu den Konzerten am VierVideoTurm. Jedes Konzert am VierVideoTurm dauert sieben mal sieben Minuten und wird synchronisiert durch sieben gemalte Filme.
Zu sehen ist der vierte Teil von Avantgarde an der Heimatfront mit Dietmar Diesner (Saxophon, Klarinette), Johannes Bauer (Posaune), Peter Hollinger (Schlagzeug) und Jon Rose (Violine), (Kamera Dokumaterial: Werner Prökel).
 
 

 
Gejagt. Ich bin öffentlich autistisch. Auch der Hintergrund ist öffentlich autistisch. Alexeij Sagerer unter schwebenden VierVideoTürmen. Carl-Orff-Saal Kulturzentrum Gasteig, München, 28. Dezember 1989
 

Gejagt - Ich bin öffentlich autistisch


DokuMaterial - gedreht mit einer Video8 Kamera - 00:50:05 Std. - proT 28. Dez. 1989
 

 
Das hier gezeigte Filmmaterial ist mit einer Video8 Kamera gedreht, unbehandelt und ungeschnitten und gehört zur Qualitäts-Kategorie Sonstiges DokuMaterial. Gejagt - Ich bin öffentlich autistisch ist das vierte der "Vier Konzerte auf der Tiegerfarm" im Carl-Orff-Saal, Gasteig, München und gehört zu den Konzerten am VierVideoTurm. Jedes Konzert am VierVideoTurm dauert sieben mal sieben Minuten und wird synchronisiert durch sieben gemalte Filme. Alexeij Sagerer Solo mit Hut ab, Tenorhorn, Didawischifeischono, Mundmusik, Tanz in die Lederhose, Kuh von der Frau Kastenhuber, Des bisd ja du - woas bi den i. Filmkamera im theatralen Ablauf: Christoph Wirsing. Kamera Dokumaterial: Werner Prökel.
 
 

1990 - Das letzte alte Bier


Vereinskonzert am VierVideoTurm - "proT für die Welt". Die erste theatrale Vermittlung des Vereins zur Förderung von Unmittelbarem Theater e.V. mit Cornelie Müller, Jürgen Kolbe, Bruno Jonas, Ottfried Fischer, Andreas Koll, Erwin Rehling, Kurt Feller, Jürgen Hoffmann, Max Hupfer, Fritz Kroher, Hans Lechner. Brums, Dreimühlenstr. 30, München, 27. März 1990
 

 


Bruno Jonas und Servus Alexeij Sagerer


TheaterDoku - U-Matic - 00:07:40 Std. - proT im Brum's, Dreimühlenstr. 30, 27.03.1990
 

 
Die TheaterDoku Bruno Jonas und Servus Alexeij Sagerer ist der zweite Teil des "Vereinskonzert am VierVideoTurm" von Alexeij Sagerer in der Veranstaltungsreihe "proT für die Welt" unter dem Titel "Das letzte alte Bier" mit Bruno Jonas. Das "Vereinskonzert am VierVideoTurm" gehört zu den Konzerten am VierVideoTurm. Jedes Konzert am VierVideoTurm dauert sieben mal sieben Minuten und wird synchronisiert durch sieben gemalte Filme. Kamera: Christoph Wirsing. proT 1990.
 


Jürgen Kolbe mit Halle-luja


TheaterDoku - U-Matic - 00:07:32 Std. - proT im Brum's, Dreimühlenstr. 30, 27.03.1990
 

 
Die TheaterDoku Jürgen Kolbe - Halle-luja ist der vierte Teil des "Vereinskonzert am VierVideoTurm" von Alexeij Sagerer in der Veranstaltungsreihe "proT für die Welt" unter dem Titel "Das letzte alte Bier" im Brum's, Dreimühlenstraße 30, München mit dem ehemaligen Kulturreferenten Jürgen Kolbe. Das "Vereinskonzert am VierVideoTurm" gehört zu den Konzerten am VierVideoTurm. Jedes Konzert am VierVideoTurm dauert sieben mal sieben Minuten und wird synchronisiert durch sieben gemalte Filme. Kamera: Christoph Wirsing. proT 1990.
 


Ottfried Fischer hustet Alexeij Sagerer


TheaterDoku - U-Matic - 00:07:40 Std. - proT im Brum's, Dreimühlenstr. 30, 27.03.1990
 

 
Die TheaterDoku Ottfried Fischer hustet Alexeij Sagerer ist der sechste Teil des "Vereinskonzert am VierVideoTurm" von Alexeij Sagerer in der Veranstaltungsreihe "proT für die Welt" unter dem Titel "Das letzte alte Bier" mit Ottfried Fischer. Das "Vereinskonzert am VierVideoTurm" gehört zu den Konzerten am VierVideoTurm. Jedes Konzert am VierVideoTurm dauert sieben mal sieben Minuten und wird synchronisiert durch sieben gemalte Filme. Kamera: Christoph Wirsing. proT 1990.
 


Pooping Pope and The Pumpkins am Turm


TheaterDoku - U-Matic - 00:08:31 Std. - proT im Brum's, Dreimühlenstr. 30, 27.03.1990
 

 
Die TheaterDoku Pooping Pope and The Pumpkins am Turm ist der siebte Teil des "Vereinskonzert am VierVideoTurm" von Alexeij Sagerer in der Veranstaltungsreihe "proT für die Welt" unter dem Titel "Das letzte alte Bier" im Brum's, Dreimühlenstraße 30, München. Pooping Pope and The Pumpkins am Turm mit Kurt Feller, Jürgen Hoffmann, Max Hupfer, Fritz Kroher und Hans Lechner. Das "Vereinskonzert am VierVideoTurm" gehört zu den Konzerten am VierVideoTurm. Jedes Konzert am VierVideoTurm dauert sieben mal sieben Minuten und wird synchronisiert durch sieben gemalte Filme. Kamera: Christoph Wirsing. proT 1990.
 

Das letzte alte Bier - Spendenerlösung


Sonstiges DokuMaterial - U-Matic - 01:02:03 Std. - proT im Brum's, 27.03.1990
 

 
Das "Sonstige DokuMaterial" Das letzte alte Bier - Spendenerlösung ist reine ungeschnittene Atmosphäre des 2. Teils von Das letzte alte Bier - die Spendenerlösung für den Verein zur Förderung von Unmittelbaren Theater e.V. mit Alexeij Sagerer und anderen in der Veranstaltungsreihe "proT für die Welt" im Brum's, Dreimühlenstraße 30, München am 27. März 1990. Kamera: Christoph Wirsing. proT 1990.
 
 

1990 - WEIHNACHT‘S proT-ZEIT


Seit 1988 klassisch! und natürlich einmalig! und natürlich der VierVideoTurm! und natürlich neue Tonkostüme! und natürlich das Wolgalied! und natürlich nicht vorsehbar! Konzert am VierVideoTurm. Alexeij Sagerer mit Zoro Babel (Schlagzeug/Electronics), Cornelie Müller (Violine), Nadja Raabe (Tanz), Ute Weber (Gesang). proT-ZEIT, Steinseestraße 2, München, 24. Dezember 1990.
 

 

Badetragödie WEIHNACHT‘S proT-ZEIT


TheaterDoku - gedreht mit einer Video8 Kamera - 00:07:47 Std. - proT 24.12.1990
 

 
Die TheaterDoku Badetragödie ist der zweite Teil aus "Konzert am VierVideoTurm" WEIHNACHT‘S proT-ZEIT am 24. Dezember 1990 in der proT-ZEIT, Steinseestraße 2, München. Synchronisator: Sieben gemalte Filme. Die TheaterDoku ist mit einer Video8 Kamera aus dem Zuschauerraum gedreht. Alexeij Sagerer mit Zoro Babel, Cornelie Müller, Nadja Raabe, Ute Weber. Kamera: Werner Prökel.
 

WEIHNACHT‘S proT-ZEIT


DokuMaterial - gedreht mit einer Video8 Kamera - 00:54:33 Std. - proT 24.12.1990
 

 
Das DokuMaterial WEIHNACHT‘S proT-ZEIT entsteht beim "Konzert am VierVideoTurm" mit dem Titel WEIHNACHT‘S proT-ZEIT am 24. Dezember 1990 in der proT-ZEIT, Steinseestraße 2, München. Synchronisator: Sieben gemalte Filme. Das DokuMaterial ist mit einer Video8 Kamera aus dem Zuschauerraum gedreht und ungeschnitten. Mit "Elekronische Glocken und Weiss bringt Tannenzweige", "Badeszene", "Geige und Gesang", "Auftritt Grün", "des bisd ja du woas bi den i", "Schlagzeug" und "Das Wolgalied". Alexeij Sagerer mit Zoro Babel (Schlagzeug/Electronics), Cornelie Müller (Violine), Nadja Raabe (Tanz), Ute Weber (Gesang). Kamera: Werner Prökel.
 
 
Eine Theatermaschine von Alexeij Sagerer

Der VierVideoTurm
und die Synchronisatoren


 

 

auf proT

Demonstrations-Zweck-PR-Band


Alexeij Sagerer: Auswahl von Arbeiten mit Video 1978-85, proT 1986 (42:02 Min)
 

 
Das Demonstrations-Zweck-PR-Band wird 1986 als grober Überblick über die Videoarbeiten von Alexeij Sagerer produziert. Es enthält Ausschnitte aus Münchner Volkstheater Einspielband (1980), Zahltag der Angst Theaterdoku (1981), Küssende Fernseher (1983), proT trifft Orff (1985), Konzert auf der Tiegerfarm (1985), Sieben gemalte Filme (1986) und die Film-Comics Werbefilm für Tieger (1978) und Subversives Repräsentationstheater (1984). Das Demonstrations-Zweck-PR-Band wird von Alexeij Sagerer mit Text und Titeln auf U-Matic Highband produziert. Videotechnik: Fips Fischer. Sprecherin: Sonja Breuer. Ein Film von Alexeij Sagerer.
 

Der Tieger von Äschnapur

Der Tieger von Äschnapur 1, 2, 3 und Null


1977 / 1978 / 1979 / 1982 / 1984
 
Der Tieger von Äschnapur

Die Vorwürfe auf
Der Tieger von Äschnapur Unendlich


1979 - 1985
 
Der Tieger von Äschnapur Musik

Letzte Tiegerspuren bringen Musik Musik


1985 - 1987
 
 
 

Alexeij Sagerer auf Vimeo


 
 

proT auf YouTube: proTshortcuts


 

Werkverzeichnis I


Alexeij Sagerer, proT  —  Produktionen
 

Werkverzeichnis II


Alexeij Sagerer, proT  —  Festivals, Ausstellungen, Screenings, Beteiligungen, Auszeichnungen, öffentliche Ankäufe (Auswahl)
 

Werkverzeichnis V


über Alexeij Sagerer, proT  —  Literatur und Presse (Auswahl)
 
 

FILMPRODUKTIONEN


ab 1969
 
 

proT – jetzt!


Aktuelle Meldungen – letzte Bearbeitungen
 
 

feed-back:proT


Rudolf Friedrich Pleuna