live-film

Die vier Simulations-Flüge


 


 
Die Basis für live-film ist die 28-stündige Produktion .... und morgen die ganze Welt vom 18./19. Oktober 1997. Film wird zum Live-Medium, was bedeutet, dass die reale Produktionszeit des Filmes mit der tatsächlichen Film-Länge identisch ist. Anfangs hat jedes Film-Sein und Film-Werden im Augenblick seines Entstehens gleichzeitig seine öffentliche Premiere: auf alle Fälle im jeweiligen Theaterprojekt, potentiell auch im Internet und möglicherweise auch ausserhalb des Theaterprojektes.
 
Die Produktion .... und morgen die ganze Welt wird in gewisser Weise als "Raumschiff" empfunden, das über Internet mit der ganzen Welt verbunden ist und gleichzeitig entsteht auch die Vorstellung, dass über das Internet die ganze Welt "erobert" wird. Dies findet seine Fortsetzung in Die Fahrt an Bord der Kleinen Raumschiffe - während der 31. Dezember 1999 zum 1. Januar 2000 wird und in Die vier Simulations-Flüge. Mit Die vier Simulations-Flüge beginnt auch die Vorstellung eines eigenständigen Flugprogrammes mit dem Titel Operation Raumschiff und mit Die vier Simulations-Flüge wird Operation Raumschiff erstmalig als eigenständige Produktions-Horizontale mit verschiedenen Programmen formuliert. Die Produktion Die vier Simulations-Flüge eröffnet das Simulations-Flug-Programm. Das Simulations-Flug-Programm demonstriert Start- und Landefasen, führt Ton- und Bewegungsmengentests durch und bringt Themenräume ins Spiel. Die Besucher der vier Veranstaltungen sind Teil des jeweiligen Simulationsfluges.
 
Die vier Simulations-Flüge produziert 4 mal live-film in 4 Flügen mit Fasen unterschiedlicher Anzahl und Länge - am 7./14./21./28. Juli 2000 in einem Kellergewölbe in den Einsteinhallen, München. Die 4 Flüge tragen die Titel: Was sind "Kleine Raumschiffe, local heroes"(OR 5.1.1), Was sind "intercity-space-shuttles"(OR 5.1.2), Was sind "intercontinental-space-shuttles"(OR 5.1.3) und Was sind "Geister-Raum-Schiffe, space-labs"(OR 5.1.4).
 

 

Was sind "Kleine Raumschiffe, local heroes"


live-film - DV-SD - Farbe/Ton - 01:54:21 Std. - Produktion proT - 07.07.2000
 

 
Der live-film Was sind "Kleine Raumschiffe, local heroes" (OR 5.1.1) entsteht mit dem Film- und Theaterprojekt Die vier Simulations-Flüge. 1. Flug: Was sind "Kleine Raumschiffe, local heroes" (OR 5.1.1) in München am 07. Juli 2000, 20:47:00 bis 22:46:00 Uhr in einem Kellergewölbe in den Einsteinhallen, München in 4 Fasen à 28 Minuten: 1. Fase: Das Simulations-Raumschiff - 2. Fase: Start-Mengen-Test - 3. Fase: Grosser-Bewegungsmengen-Test - 4. Fase: Steppen-Landung. Captain: Alexeij Sagerer. Stewardessing: Christiane Rupprecht, Burchard Dabinnus. Orchester: Erwin Rehling, Christoph Reiserer, Sebastiano Tramontana. Licht/Ton: Hubert Radl, Jens Baier. Film: lilis park (Katrin Gebhardt-Seele, Sabine Herrmann). Kamera-Performance: Christian Virmond, Eva Ruhland, Martina Bieräugel. Internet: Walter Ecker. Ein Film von Alexeij Sagerer.
 
 
Was sind "Kleine Raumschiffe, local heroes" (OR 5.1.1). Synchronisator: "Nomaden und Helden", 4 Fasen à 28 Minuten. Kleine Raumschiffe, local heroes können in jeder Umgebung und aus jeder Situation heraus gestartet werden. Sie benötigen kein zusätzliches Thema, obwohl sie auch in Themen fahren können.
 

 

Was sind "intercity-space-shuttles"


live-film - DV-SD - Farbe/Ton - 01:25:28 Std. - Produktion proT - 14.07.2000
 

 
Der live-film Was sind "intercity-space-shuttles" (OR 5.1.2) entsteht mit dem Film- und Theaterprojekt Die vier Simulations-Flüge. 2. Flug: Was sind "intercity-space-shuttles" (OR 5.1.2) in München am 14. Juli 2000, 20:47:00 bis 22:15:00 Uhr in einem Kellergewölbe in den Einsteinhallen, München in 3 Fasen à 28 Minuten: 1. Fase: Balance-Bänder-Test - 2. Fase: Spezial-Tonmengen-Verdichtungs-Test - 3. Fase: city-landing. Captain: Alexeij Sagerer. Stewardessing: Christiane Rupprecht. Orchester: Erwin Rehling, Christoph Reiserer. Licht/Ton: Hubert Radl, Jens Baier. Film: lilis park (Katrin Gebhardt-Seele, Sabine Herrmann). Kamera-Performance: Eva Ruhland, Martina Bieräugel. Internet: Walter Ecker. Ein Film von Alexeij Sagerer.
 
 
Was sind "intercity-space-shuttles" (OR 5.1.2). Synchronisator: "Nomaden und Helden", 3 Fasen à 28 Minuten. Intercity-space-shuttles ist das Programm von Operation Raumschiff für Stadtlandschaften. Städtische Bewegungsräume mit ihrem speziellen Ausdruck von Lebensfreude. Das Internet selbst erscheint als eher städtische Bewegung. Intercity-space-shuttles sind in gewisser Weise die Städtereisen von Operation Raumschiff, Einkaufs-Bildungs-Reisen.
 

 

Was sind "intercontinental-space-shuttles"


live-film - DV-SD - Farbe/Ton - 00:53:10 Std. - Produktion proT - 21.07.2000
 

 
Der live-film Was sind "intercontinental-space-shuttles" (OR 5.1.3) entsteht mit dem Film- und Theaterprojekt Die vier Simulations-Flüge. 3. Flug: Was sind "intercontinental-space-shuttles" (OR 5.1.3) in München am 21. Juli 2000, 20:47:00 bis 21:43:00 Uhr in einem Kellergewölbe in den Einsteinhallen, München in 7 Fasen à 7 Minuten: 1. Fase: Anfang - 2. Fase: Start-Mengen-Test - 3. Fase: Balance-Bänder-Test - 4. Fase: Grosser-Tonmengen-Test - 5. Fase: Geheim-Agentin-Stewardess - 6. Fase: Internet-Pathosse - 7. Fase: Netz-Landung. Captain: Alexeij Sagerer. Stewardessing: Christiane Rupprecht. Orchester: Erwin Rehling, Christoph Reiserer, Sebastiano Tramontana. Licht/Ton: Michael Bischoff, Hubert Radl. Film: lilis park (Katrin Gebhardt-Seele, Sabine Herrmann). Kamera-Performance: Martina Bieräugel, Christian Virmond. Internet: Walter Ecker. Ein Film von Alexeij Sagerer.
 
 
Was sind "intercontinental-space-shuttles" (OR 5.1.3). Synchronisator: "7 gemalte Filme", 7 Fasen à 7 Minuten. Intercontinental-space-shuttles ist das Programm von Operation Raumschiff für Kontakte mit den Ureinwohnern auf den sieben Kontinenten ausserhalb Europas: Australien, Asien, Indien, Afrika, Antarktis, Südamerika und Nordamerika. Also die Verbindung der Raumschiffe mit nomadisch zu begreifenden Vorgehensweisen und deren Bewegungsräumen. intercontinental-space-shuttles sind in gewisser Weise die Fernreisen von Operation Raumschiff. Reisen zwischen Exotik, Bemühen, Kontakt und Peinlichkeit.
 

 

Was sind "Geister-Raum-Schiffe, space-labs"


live-film - DV-SD - Farbe/Ton - 00:53:22 Std. - Produktion proT - 28.07.2000
 

 
Der live-film Was sind "Geister-Raum-Schiffe, space-labs" (OR 5.1.4) entsteht mit dem Film- und Theaterprojekt Die vier Simulations-Flüge. 4. Flug: Was sind "Geister-Raum-Schiffe, space-labs" (OR 5.1.4) in München am 28. Juli 2000, 20:47:00 bis 21:43:00 Uhr in einem Kellergewölbe in den Einsteinhallen, München in 7 Fasen à 7 Minuten: 1. Fase: Vorstellung - 2. Fase: Prolog - 3. Fase: Anfangs-Pathosse - 4. Fase:; Übergang - 5. Fase: Weitermachen - 6. Fase: Unendlichkeit - 7. Fase: Geister-Landung. Captain: Alexeij Sagerer. Denker: Dr. Thomas Kisser. Stewardessing: Christiane Rupprecht. Orchester: Erwin Rehling, Christoph Reiserer, Sebastiano Tramontana. Licht/Ton: Hubert Radl, Andreas Koll. Film: lilis park (Katrin Gebhardt-Seele, Sabine Herrmann). Kamera-Performance: Eva Ruhland, Martina Bieräugel. Internet: Walter Ecker. Ein Film von Alexeij Sagerer.
 
 
Was sind "Geister-Raum-Schiffe, space-labs" (OR 5.1.4). Synchronisator: "7 gemalte Filme", 7 Fasen à 7 Minuten. Geister-Raum-Schiffe, space-labs ist das Programm von Operation Raumschiff für Fahrten in Themen, Ideen, Vorstellungen, Vorgehensweisen. Für Fahrten in real existierende Kompositions-Räume in denen fortschreitend daran gearbeitet wird ideale, begrenzte Vorgehensweisen zu etablieren – die Prozesse in Bilder zu verwandeln. Also reale Prozesse in Bilderräume zu verwandeln denen man nicht fundamental, in allen Möglichkeiten, begegnet sondern die bestätigt und gebessert werden. Wie komponiert die Erde? Wie komponiert der Staat? Wie komponiert die Natur? Wie komponiert die Biologie? Wird dem Unbekannten mit seinen Paradiesen und Dämonen begegnet oder werden überall lediglich dieselben Probleme entdeckt? Ist das Unbekannte überhaupt noch gestattet? Keine Helden gegen Dämonen sondern Gesunder-Menschen-Verstand beim Aufräumen. Die Paradiese als Kunstgewerbe und die Dämonen materialisiert in Ölteppichen, Klimakatastrophen, Atomunfällen, Müllbergen, Krebserkrankungen, Foltertechniken.
 

 
 

Die vier Simulations-Flüge


 
1.Flug: 7. Juli 2000, 20.47 Uhr bis 22.46 Uhr
Was sind "Kleine Raumschiffe, local heroes" (OR 5.1.1)
4 Fasen à 28 Minuten:
  1. Fase:   Das Simulations-Raumschiff
  2. Fase:   Start-Mengen-Test
  3. Fase:   Grosser-Bewegungsmengen-Test
  4. Fase:   Steppen-Landung
 
2.Flug: 14.Juli 2000, 20.47 Uhr bis 22.15 Uhr
Was sind "intercity-space-shuttles" (OR 5.1.2)
3 Fasen à 28 Minuten:
  1. Fase:   Balance-Bänder-Test
  2. Fase:   Spezial-Tonmengen-Verdichtungs-Test
  3. Fase:   city-landing
 
3.Flug: 21. Juli 2000, 20.47 Uhr bis 21.43 Uhr
Was sind "intercontinental-space-shuttles" (OR 5.1.3)
7 Fasen à 7 Minuten:
  1. Fase:   Anfang
  2. Fase:   Start-Mengen-Test
  3. Fase:   Balance-Bänder-Test
  4. Fase:   Grosser-Tonmengen-Test
  5. Fase:   Geheim-Agentin-Stewardess
  6. Fase:   Internet-Pathosse
  7. Fase:   Netz-Landung
 
4.Flug: 28. Juli 2000, 20.47 Uhr bis 21.43 Uhr
Was sind "Geister-Raum-Schiffe, space-labs" (OR 5.1.4)
7 Fasen à 7 Minuten:
  1. Fase:   Vorstellung
  2. Fase:   Prolog
  3. Fase:   Anfangs-Pathosse
  4. Fase:   Übergang
  5. Fase:   Weitermachen
  6. Fase:   Unendlichkeit
  7. Fase:   Geister-Landung
 
Personen
CAPTAIN: Alexeij Sagerer
STEWARDESSING: Christiane Rupprecht, Burchard Dabinnus
ORCHESTER: Erwin Rehling, Christoph Reiserer, Sebastiano Tramontana
LICHT/TON: Hubert Radl, Andy Koll, Jens Baier, Michael Bischoff
FILM: lilis park (Katrin Gebhardt-Seele, Sabine Herrmann)
KAMERA-PERFORMANCE: Christian Virmond, Eva Ruhland, Martina Bieräugel
INTERNET: Walter Ecker
DENKER: Dr. Thomas Kisser
 
Flugdauer: 5:19:00 Stunden
 

Der grösste Film aller Zeiten


Der grösste Film aller Zeiten beginnt mit der Film- und Theaterproduktion ....und morgen die ganze Welt am 18.10.1997, 20:00 Uhr und sein Ende ist nicht abzusehen. Seit dem 24.02.2016, 22:21:10 Uhr dauert er 82:02:32 Stunden.
 
Das Theaterprojekt

Die vier Simulations-Flüge (OR 5.1)


Programm OR 5: Simulations-Flüge
Jenny Hoch, SZ, München, 10. Juli 2000
Flug oder nicht Flug

Die vier Simulations-Flüge (OR 5.1), 7./14./21./28. Juli 2000
in einem Kellergewölbe in den Einsteinhallen, München
Gabriella Lorenz, AZ, München, 14. Juli 2000
Abgehoben mit Mückenschwarm

Die vier Simulations-Flüge (OR 5.1), 7./14./21./28. Juli 2000
in einem Kellergewölbe in den Einsteinhallen, München
 
 

Alexeij Sagerer auf Vimeo


 
 

proT auf YouTube: proTshortcuts


 

Werkverzeichnis I


Alexeij Sagerer, proT  —  Produktionen
 

Werkverzeichnis II


Alexeij Sagerer, proT  —  Festivals, Ausstellungen, Screenings, Beteiligungen, Auszeichnungen, öffentliche Ankäufe (Auswahl)
 

Werkverzeichnis V


über Alexeij Sagerer, proT  —  Literatur und Presse (Auswahl)
 
 

FILMPRODUKTIONEN


ab 1969
 
 

THEATERDOKUMENTATIONEN


ab 1969
 
 

proT – jetzt!


Aktuelle Meldungen – letzte Bearbeitungen
 
 

feed-back:proT


Rudolf Friedrich Pleuna