Film-Ereignisse
 
 
Münchner Volkstheater
 

Münchner VT Hirn 2
 
Unter der Qualität Film-Ereignisse verstehen wir einmalige künstlerische Aktionen, von Personen oder Dingen, die vor Kamera öffentlich gemacht werden, um dann in komplexen Aktionen, aber auch als eigenständige Filme gezeigt zu werden. Film-Ereignisse können auch live-Übertragungen von verschiedenen Orten innerhalb eines theatralen Ablaufes sein, wobei sie nicht unbedingt aufgezeichnet werden müssen. Sie sind vor allem durch die Video-Technik möglich geworden. Aber auch einige 8mm-Arbeiten berühren bereits die Qualität Film-Ereignisse. Eine entscheidende Rolle spielen sie bei den Produktionen "Münchner Volkstheater" (1980) und "Zahltag der Angst" (1981). Beispiele dafür sind die "asymmetrischen Interviews" oder der "Der Beginn einer geisterhaften Theatertheorie" bei "Münchner Volkstheater" und die live-Übertragungen von Raum A in Raum B bei "Zahltag der Angst". Film-Ereignisse gibt es bis zum Ende der "Konzerte auf der Tiegerfarm" (1998). Aber auch im "Nibelungen & Deutschlandprojekt" lassen sich noch Spuren finden. Wir bewegen uns an einen Bereich, den man auch Videokunst nennt. Die Film-Ereignisse haben etwas "flüchtiges" an sich.
 
Die Filmarbeiten für Münchner Volkstheater stehen am Übergang von Super 8 Filmtechnik zu Videotechnik.
 


Münchner Volkstheater Einspielband


Film-Ereignisse - U-Matic Highband - Farbe/Ton - 00:59:56 Std. - Produktion proT - 1980
 

 
Die Film-Ereignisse Münchner Volkstheater Einspielband ist ein Video, das die Theaterproduktion Münchner Volkstheater - Vorwurf auf den "Tieger von Äschnapur Unendlich". Handlungszeit Karfreitag null Uhr bis Ostersonntag - steuert. Das heisst, das Einspielband ist während des ganzen theatralen Ablaufes präsent: 1. Das Kreuz in der Röth - 2. Der Mann und die Frau. Video-Regie-Theater - 3. Titelperiode - 4. Volksschauspielerinterview - 5. Fernsehbilder 1. Teil - 6. Musikfilm Video - 7. Fernsehbilder 2. Teil - 8. Honeying Münchner Volkstheater - 9. Fernsehbilder 3. Teil - 10. Endlich Ostersonntag. Mit Jürgen von Hündeberg, Erhard Sonnengruber, Agathe Taffertshofer, Sophia Pherachthis Mariä Sagerer, Brigitte Niklas, Alexeij Sagerer. Videotechnik: Vips Vischer. Münchner Volkstheater ist die erste Theaterarbeit mit Video im proT. Münchner Volkstheater Einspielband wird hier unabhängig von der Theaterproduktion als eigenständiges Film-Ereignis präsentiert. Ein Film von Alexeij Sagerer.
 
 

 


Das Kreuz in der Röth


Film-Ereignisse - U-Matic Highband - Farbe/Ton - 00:06:32 Std. - Prod. proT - 1980
 

 
Die Film-Ereignisse Das Kreuz in der Röth wird in einzelnen Einstellungen für die Theaterproduktion Münchner Volkstheater mit einer professionellen Kamera auf Stativ gedreht und anschliessend geschnitten. Der Ton wird live aufgenommen. Der Gute: Jürgen von Hündeberg. Der Böse: Erhard Sonnengruber. Der Mensch: Agathe Taffertshofer. Sprecher: Alexeij Sagerer. Kamera: Fips Fischer. Ausgekoppelt aus "Münchner Volkstheater Einspielband". Ein Film von Alexeij Sagerer.
 


Der Mann und Die Frau. Video-Regie-Theater


Film-Ereignisse - U-Matic Highband - Farbe/Ton - 00:10:44 Std. - Prod. proT - 1980
 

 
Die Film-Ereignisse Der Mann und Die Frau. Video-Regie-Theater.. Die Theaterregierolle wird abgewickelt und die Kamera filmt. Gleichzeitig spricht Alexeij Sagerer die Anweisungen auf der Theaterregierolle. Der Mann (Erhard Sonnengruber) und Die Frau (Agathe Taffertshofer) befolgen die Anweisungen und handeln danach. Theater ist Handlung, nicht Story, auch wenn es dauernd verwechselt wird. Die Film-Ereignisse zeigen die sich abwickelnde Theaterregierolle, dazu hört man die Stimme, die die Anweisungen vertont. Kamera: Fips Fischer. Ausgekoppelt aus "Münchner Volkstheater Einspielband". Ein Film von Alexeij Sagerer.
 


Volksschauspielerinterview


Film-Ereignisse - U-Matic Highband - Farbe/Ton - 00:10:17 Std. - Prod. proT - 1980
 

 
Die Film-Ereignisse Volkstheaterinterview: Alexeij Sagerer interviewt die Münchner Volksschauspieler Agathe Taffertshofer und Erhard Sonnengruber. Das asymmetrische Interview entsteht bei der Produktion des Einspielbandes für Münchner Volkstheater. Bei der Theaterproduktion Münchner Volkstheater arbeitet das proT zum erstenmal mit Video als Theaterelement. Das dabei entstehende Einspielband steuert die live-Aktionen der Akteure Agathe Taffertshofer und Erhard Sonnengruber und den theatralen Ablauf. Die Film-Ereignisse werden mit einer professionellen Kamera auf Stativ in festen Einstellungen mit Originalton gedreht. Kamera: Fips Fischer. Ausgekoppelt aus "Münchner Volkstheater Einspielband". Ein Film von Alexeij Sagerer.
 

Honeying - Münchner Volkstheater


Film-Ereignisse - U-Matic Highband - Farbe/ohne Ton - 00:00:39 Std. - Prod. proT - 1980
 

 
Die Film-Ereignisse Honeying - Münchner Volkstheater ist ein Film für das vorproduzierte Videoband, das die theatralen Abläufe der Theaterproduktion "Münchner Volkstheater" steuert, praktisch das Video die Regie übernimmt. Aktion vor der Kamera: Alexeij Sagerer. Kamera: Fips Fischer. Ein Film von Alexeij Sagerer.
 

Endlich Ostersonntag


Film-Ereignisse - U-Matic Highband - Farbe/Ton - 00:14:04 Std. - Prod. proT - 1980
 

 
Das Film-Ereignis Endlich Ostersonntag ist ungeschnitten und gedreht für die Theaterproduktion Münchner Volkstheater, bei der die Videos den theatralen Ablauf steuern. Gefilmt mit einer professionellen Kamera auf Stativ mit Originalton. Endlich Ostersonntag ist ein asymmetrisches Interview mit Brigitte Niklas und Alexeij Sagerer. Kamera: Fips Fischer. Ausgekoppelt aus "Münchner Volkstheater Einspielband". Ein Film von Alexeij Sagerer.
 
 
(...) Ein Mann, der schulterlange blonde Haare hat, liegt mit nacktem Oberkörper neben einer Reporterin, wie ein römischer Kaiser bei einem Gastmahl. Die Reporterin: "Alexeij, du willst einen Film machen?" Alexeij Sagerer, Chef und Hauptdarsteller im Schwabinger Kellertheater proT, legt sich eine handvoll Tierhirn auf seinen Kopf und stottert "An sich will ich an sich keinen Film machen an sich." Die Reporterin hartnäckig: "Einen utopischen Film?" Alexeij resigniert: "Einen utopischen Film will ich an sich machen." Er sagt, an sich habe er die Frage erwartet, und reibt sich frisches Hirn auf den Kopf: "Ich habe mich vorbereitet." (...)
Helmut Schödel, DIE ZEIT, 30. Mai 1980
 

Musikfilm Video


Film-Ereignisse - U-Matic Highband - Farbe/Ton - 00:05:43 Std. - Prod. proT - 1980
 

 
Die Film-Ereignisse Musikfilm Video führt mit dem Medium Video den Super 8 Film Musikfilm Super 8 weiter. Das bedeutet zum Beispiel, dass die einzelnen Teile des Films länger gedreht und später zusammengeschnitten werden. Wie der "Musikfilm Super 8" ist er im proT Foyer gedreht und beide Musiker tragen die Tiegerjäger-Uniform. Beide Filme stehen im Übergang von Super 8 zu Video. Kontrabass: Jürgen von Hündeberg. Posaune: Alexeij Sagerer. Kamera: Fips Fischer. Ausgekoppelt aus "Münchner Volkstheater Einspielband". Ein Film von Alexeij Sagerer.
 
 

ERWEITERTES FILMISCHES UMFELD


Musikfilm Super 8


Film-Ereignisse - Super 8 - Farbe/Ton - 00:02:27 Std. - Prod. proT - 1980
 

 
Die Film-Ereignisse Musikfilm Super 8 wird im proT Foyer gedreht und in der Kamera geschnitten. Beide Musiker tragen die Tiegerjäger-Uniform. Der Film steht im Übergang von Super 8 zu Video. So gibt es im Einspielband für die Theaterproduktion "Münchner Volkstheater" die Weiterführung von Musikfilm Super 8 durch den auf Video gedrehten Musikfilm Video mit den beiden Akteuren. Kontrabass: Jürgen von Hündeberg. Posaune: Alexeij Sagerer. Ein Film von Alexeij Sagerer.
 

 

Fernsehbilder


Film-Ereignisse - U-Matic Highband - Farbe/Ton - 00:04:47 Std. - proT - 1983/2019
 

 
Die Film-Ereignisse Fernsehbilder ist eine Komposition aus bemalten, implodierenden, brennenden Fernsehern gefilmt auf weitem Feld mit einer professionellen Kamera auf Stativ in festen Einstellungen mit Originalton. Die einzelnen Film-Ereignisse sind gedreht für Münchner Volkstheater Einspielband. Die Komposition Fernsehbilder wird 1983 für das Festival "Videoart Locarno" geschnitten und hat dort am 02. August 1983 Premiere. Da die Fassung von 1983 technische Schwierigkeiten hat, werden die Film-Ereignisse Fernsehbilder 2019 aus dem bestehenden Material neu hergestellt. In dieser Fassung sind sie hier zu sehen. Kamera: Fips Fischer. Ein Film von Alexeij Sagerer.
 
 
Münchner VT Fernseher
 

Der 1. Kuss


Film-Ereignisse - U-Matic Highband - Farbe/Ton - 00:00:20 Std. - Produktion proT - 1980
 
Küssende Fernseher
 
Die Film-Ereignisse Der 1. Kuss ist die erste Implosion eines Fernsehers gefilmt auf weitem Feld mit einer professionellen Kamera auf Stativ in einer festen Einstellung mit Originalton. Kamera: Fips Fischer. Ein Film von Alexeij Sagerer.
 
 

 
Film-Ereignisse


Beginn einer geisterhaften Theatertheorie



Beginn einer geisterhaften Theatertheorie


Film-Ereignisse - U-Matic Highband - Farbe/Ton - 00:27:39 Std. - Prod. proT - 1980
 

 
Die Film-Ereignisse Beginn einer geisterhaften Theatertheorie ist ein einmalig, in zwölf Situationen, mit wechselnder Intensität und Lautstärke live gesprochener Text. Alexeij Sagerer selbst erweckt seine Theatertheorie in zwölf Teilen zum Leben bis zum Tode. Zwölf Teile, zwölf Einstellungen. 1. Utopie: noch nicht Gestaltetes - 2. Produzent: Erste Öffentlichkeit - 3. Medium: entstehende innere Form - 4. Mit-Produzierende: Zweite Öffentlichkeit - 5. Material: bestehende äussere Form - 6. formale Situation: Politik - 7. Orientierung: Didaktik - 8. emotionale Situation: Psychologie - 9. Lösung (Öffnung): Therapie - 10. Publikum: Dritte Öffentlichkeit - 11. grösste vorstellbare Öffentlichkeit: alles bereits Gestaltete - 12. Ziel: Utopie des bereits Gestalteten. Der gesprochene Text ist buchstabengetreu in der Buchproduktion Der Fernseher ist der Gipfel der Guckkastenbüne (proT, München, 1983, S. 10-12) veröffentlicht. Die Film-Ereignisse Beginn einer geisterhaften Theatertheorie wird nach der Aufführung der Theaterproduktion Münchner Volkstheater im proT, also 1980, nach einer Pause öffentlich dem Publikum als reines Video gezeigt. Kamera auf Stativ. Live-Ton. Kamera: Fips Fischer. Ein Film von Alexeij Sagerer.
 
 
(...) Alexeij Sagerer erzählt in einer langen Video-Szene am Ende seines Projekts, was dieses Aussteigen im schlimmsten Fall auch bedeuten kann. Sagerer entwirft stehend, liegend, während eines katastrophalen Step-Tanzes, eine "geisterhafte Theater-Theorie". Über dem Abgrund schweben, heißt es darin, könne man eigentlich nur über dem Theater. Am Schluß kommt ihm die "Idee von einem ganz sanften Stück": Alexeij will sich die Pulsadern öffnen. (...)
Helmut Schödel, DIE ZEIT, 30. Mai 1980
 

Beginn einer geisterhaften Theatertheorie


Text - Der mit wechselnder Intensität und Lautstärke live gesprochene Text ist in der Buchproduktion Der Fernseher ist der Gipfel der Guckkastenbüne (proT, München, 1983, S. 10-12) buchstabengetreu veröffentlicht.
 
 

 
 

Presse & Veröffentlichungen (Auswahl)


 
Thomas Thieringer
Mit der Sonne gegen die Welt
Sagerers "Münchner Volkstheater" im proT
in: Süddeutsche Zeitung, 19. Mai 1980
 
Ingrid Seidenfaden
Verflixter noch als Valentin
Alexeij Sagerer präsentierte im proT sein Spiel "Münchner Volkstheater"
in: Abendzeitung, Pfingsten 1980
 
Helmut Schödel
Blick voraus ins Nichts.
Schauspiel in München: Großes Theater an kleinen Theatern
in: DIE ZEIT, 30. Mai 1980
 
 
Film-Ereignisse "Münchner Volkstheater" Präsentation in:
Der Fernseher ist der Gipfel der Guckkastenbühne
proT, München 1983, S. 13-20
 
 
Das Kunst-, Film- und Theaterprojekt

Münchner Volkstheater


 
 

Alexeij Sagerer auf Vimeo


 
 

proT auf YouTube: proTshortcuts


 
 

proT – jetzt!


Aktuelle Meldungen – letzte Bearbeitungen
 
 

feed-back:proT


Rudolf Friedrich Pleuna