Aus dem Subventionsantrag an das Kulturreferat der Stadt München am 12.12.1976


 

veröffentlicht in: Alexeij Sagerer. PROZESSIONSTHEATER (TEXTE), proT  8 München 40  Produktion (1)  1. Auflage 500 Exemplare München/Ellbrunn Herbst/Winter 1978/1979
Die Auflage ist vergriffen

 
 
 
Rotes Buch
 
 

Die Form unseres Theaters ist ursprünglich, unmittelbar, strukturell, authentisch. Wir sind uns bewußt, Theater zu produzieren und zwar das einzige für uns hier ehrlicherweise mögliche. Dies bedeutet für uns, ein Theater zu machen ohne lügen zu brauchen und ohne die Produzenten durch Schemata zu entlasten. Wir lehnen nicht nur den "künstlerischen", "konservativen" Schematismus des literarischen, konventionellen, offiziellen und prächtig subventionierten Theaters ab, sondern auch den scheinbar progressiven Schematismus des revolutionär gemeinten politischen und pädagogischen Theaters ab. Wir glauben, daß beide Arten von Theater ein Begreifen (im komplexen Sinne des Wortes) unserer gesellschaftlichen Situation und damit der Situation unseres Theaters im Wege stehen, verschleiern, simplifizieren, reduzieren. Das Theater, das wir machen, ist so schwierig wie die Situation, in der es entsteht. Unsere Arbeit steht in Bezug auf die in dieser Gesellschaft herrschenden Spannungen und Bewußtseinsinhalte. Sie bedeutet ein dauerndes Begreifen und Verändern im Sinne von Weiterarbeiten. Dazu gehört auch ein dauerndes Angreifen, Auflösen von Erstarrtem, Unbeweglichem, das sich in den Weg stellt, verhindern will. Dies bedeutet für uns gleichzeitig ein dauerndes Bewußtmachen und Schärfen des Instrumentes Theater selbst. Die Situation Theater, die wir erzeugen, ist eine Situation, in der Bewußtsein erfahren werden kann. Aber wir glauben nicht, daß man jemanden zwingen kann, ein bestimmtes Bewußtsein zu erfahren. Man kann Menschen zu Gehorsam zwingen, wobei aber nichts Wesentliches verändert werden kann, höchstens eine gewisse Äußerlichkeit, die ohne Zwang nicht aufrecht zu erhalten ist. Deshalb sind wir auch gegenüber gewissen didaktischen Situationen, die unserer Meinung nach nur scheinbar schneller zu einem Ziel gelangen, skeptisch.

 
Alexeij Sagerer, 12.12.1976
 
 
 
 
 
 
 
SEITEN - ABSPANN
 
 

proT auf YouTube: proTshortcuts


Angeführt von den 4 FAVORITES mit je über 10.000 Aufrufen: Tanz in die Lederhose: 25.746 Views, Vorfilm für Voressen: 17.361 Views, Frau in Rot: 11.534 Views und Ottfried Fischer hustet Alexeij Sagerer: 10.139 Views. (Stand 11.95.2023) und siehe auch Rote Wärmflasche tanzt auf Platz 5 mit überraschenden 8096 Aufrufen, Maiandacht mit 7710 Views, Erste Bierrede zur Kunst mit 5236 Views ...
 
 

proT auf Vimeo und ZENSUR


Am 24. Februar 2022 zensiert Vimeo die proT-Präsentationsseite: "Alexeij Sagerer auf Vimeo" (264.520 Views, 1631 Likes). Auf der "Alexeij Sagerer auf Vimeo"-Seite waren vor allem die proT-Produktionen des Unmittelbaren Films sowie die Theaterdoku "Siegfrieds Tod" und der Kinofilm "Zahltag der Angst" präsentiert. Diese proT-Filme sind alle nach wie vor hier auf der proT-homepage-Seite FILMPRODUKTIONEN  , bzw. "Siegfrieds Tod" bei den THEATERDOKUMENTATIONEN  zu erreichen.
 
 

Werkverzeichnis I


Alexeij Sagerer, proT  —  Produktionen
 

Werkverzeichnis II


Alexeij Sagerer, proT  —  Festivals, Ausstellungen, Screenings, Beteiligungen, Auszeichnungen, öffentliche Ankäufe (Auswahl)
 

Werkverzeichnis V


über Alexeij Sagerer, proT  —  Literatur und Presse (Auswahl)
 
 

FILMPRODUKTIONEN


ab 1969
 
 

DIE SYNCHRONISATOREN


auf dem VierVideoTurm, ab 1985
 
 

THEATERDOKUMENTATIONEN


ab 1969
 
 

proT – jetzt!


Aktuelle Meldungen – letzte Bearbeitungen
 
 

e-mail an proT: proT@proT.de