AllerweltsMahl


 

Programm Weiss
 
 
 
AllerweltsMahl
Programm Weiss
 
Beginn: 26. Februar 2011, 20:00 Uhr - Ende: 27. Februar 2011, 04:00 Uhr
 
NeulandCC, Sendlinger-Tor-Platz 7, 80336 München
Nektar Munich, Haidhausen
Anti, Glockenbachviertel
Alter Simpel, Schwabing
Fischer Stub'n, Lindwurmstrasse
Verborgener roter Raum
Verborgener grüner Raum
die Autos auf der Fahrt zwischen den verschiedenen Orten
Internet
 
 
Mit der Produktion Voressen (2009/2010) schuf Alexeij Sagerer die Figurengruppe "Frau in Weiss füttert Mann im Lendenschurz vor Kamera". Die Produktion AllerweltsMahl schickt vier dieser Figurengruppen in einer weiten Bewegung in die Stadt. Im Zentrum dieser Bewegung steht dabei ein kleiner Raum mit roten Podesten am Sendlinger-Tor-Platz. Dieser Raum ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Die vier Figurengruppen sind von Samstag, 20.00 Uhr bis Sonntag 4.00 Uhr in der Stadt oder im Zentrum unterwegs.
 
Dabei durchquert jedes Figurenpaar (der Mann und die Frau) im Zwei-Stunden-Turnus einen roten Raum, einen grünen Raum, ein Lokal und das Zentrum. Es sind also immer alle vier Räume simultan besetzt. Zugänglich für das Publikum ist ausschliesslich das Zentrum am Sendlinger-Tor-Platz, die anderen drei Orte werden über Kameras und Internet im Zentrum sichtbar und hörbar. Im Zentrum findet also nicht nur eine unmittelbare theaterale Handlung statt, hier wird auch aus allen theatralen Ereignissen dieser Nacht - also aller vier Orte - live ein Film geschnitten, sofort gezeigt (auch als live-stream im Internet auf www.proT.de) und dadurch Teil der theatralen Situation.
 
Die weite Bewegung "hinter" dem Zentrum führt mit dem Angebot des "normalen" Essens (AllerweltsMahl) durch die Nacht. Dabei beginnt ein vorstellbarer Weg in Haidhausen im Restaurant & Club "Nektar Munich", führt über die das griechische Restaurant "Anti" im Glockenbachviertel oder das Wirtshaus "Fraunhofer" in der Innenstadt zum Nacht-Essen in die Türkenstrasse ins Traditionslokal "Alter Simpel" und endet in der Früh in der Lindwurmstrasse mit den "Fischer Stubn". In jeder dieser Lokalitäten befindet sich live eine Figurengruppe. Das Publikum ist dabei kein Theaterpublikum, sondern besteht aus den anwesenden Gästen des jeweiligen Lokals.
 
Der rote und der grüne Raum liegen für jedes der Paare zwischen dem Zentrum und dem Lokal. Dabei ist der grüne Raum als sakraler Raum der Vorbereitung zu verstehen und der rote Raum der Ort der Nähe, der Intimität. Beide Räume sind verborgene Räume und nur über die gefilmten Bilder sichtbar.
 
AllerweltsMahl besteht aus vier Zyklen, deren Abläufe im Prinzip gleich sind, jedoch befindet sich an jedem der Spielorte jeweils ein anderes Paar, wobei der "Spielort" Lokal auch in sich variiert. Alle Ereignisse sind einmalig und gleichzeitig stellt sich durch die Zyklen die Frage nach der Qualität der Einmaligkeit in der Wieder-Holung und der Wiederholbarkeit der Einmaligkeit.
 
Tarzan und Jane in der Stadt.
 
Programm Weiss ist die Vision eines Theaters, das immer mehr Simultaneitäten schafft. Es spielt mit dem Mythos des Anfängers Tarzan mit Jane, der in den Männer- und Frauenfiguren weiterschwingt. Und es verweist auf die Souveränität der Prozesse der Kunst und der Lebendigkeit, die sich in Kompositionen selbst erkennen und verwirklichen.
 
Personen
Frauen in Weiss: Juliet Willi, Elna Lindgens, Judith Gorgass, Alexandra Hartmann.
Männer im Lendenschurz: Johannes Oppenauer, Richard Hoch, Michael Varga, Viktor Rencelj.
Kameras: Patrick Gruban, Anja Uhlig, Matthias v. Tesmar.
FilmBildschnitt: Christoph Wirsing.
FilmtonRaumton: Andreas Koll, Oliver Künzner.
Internet: Walter Ecker, Patrick Gruban.
Gesamtorganisation
Alexeij Sagerer, Anja Uhlig, Philipp Kolb, Sabine Schindler,
Simone Lutz (Öffentlichkeitsarbeit).
Vorfilm
Kamera und Schnitt: Maria Rilz.
 
Produktion: proT, gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und den Fonds Darstellende Künste e.V. in Zusammenarbeit mit Michaela Schembari, Uli Gansloser, Muffatwerk und i-camp München und mit freundlicher Unterstützung von Nektar Munich, Anti, Fraunhofer, Alter Simpel, Fischer Stubn, Import Export und des Vereins zur Förderung von Unmittelbarem Theater e.V.
 

 
 

AllerweltsMahl


Film, Premiere 26./27. Februar 2011, 8 Stunden
 

 
Der Film AllerweltsMahl entsteht mit dem Theaterprojekt AllerweltsMahl (Programm Weiss) in München: im NeulandCC am Sendlinger-Tor-Platz, im Nektar Munich in Haidhausen, im Anti im Glockenbachviertel, im Alten Simpel in Schwabing, in der Fischer Stub'n in der Lindwurmstrasse, in einem verborgenen roten Raum, in einem verborgenen grünen Raum, in den Autos auf der Fahrt zwischen den verschiedenen Orten und im Internet. Er ist Teil des Films Der grösste Film aller Zeiten .
 
 
Weiss füttert - Vorfilm für A.
23. Januar 2011, Import Export, Goethestrasse, München, 3 Minuten 26 Sekunden
 

 
Weiss füttert ist der Vorfilm für die proT - Theaterproduktion AllerweltsMahl , die am 26. Februar 2011, 20:00 Uhr in der Stadt München ( Zentrale im NeulandCC, Sendlinger-Tor-Platz 7 ) startet. Weiss füttert ist ein Vorfilm von Alexeij Sagerer mit Juliet Willi und Philipp Kolb. Produktionsassistenz: Anja Uhlig. Kamera / Schnitt: Maria Rilz.
 
 
Matthias Hejny, Abendzeitung, Münchnen, 01. März 2011
Sagerers Seltsamkeiten landen im Schaufenster

AllerweltsMahl, 26./27. Februar 2011
öffentliche und verborgene Orte in der Stadt München
 
Eva-Elisabeth Fischer, Süddeutsche Zeitung, Münchnen, 28. Februar 2011
Lebensmittelmassaker

AllerweltsMahl, 26./27. Februar 2011
öffentliche und verborgene Orte in der Stadt München
 
Egbert Tholl, Süddeutsche Zeitung, Münchnen, 26./27. Februar 2011
Öffentliche Speisung

AllerweltsMahl, 26./27. Februar 2011
öffentliche und verborgene Orte in der Stadt München
 
Programm Weiss – Chronologie
seit 2005
 

Alexeij Sagerer auf Vimeo


 
 

proT auf YouTube: proTshortcuts


 

proT – jetzt!


Aktuelle Meldungen – letzte Bearbeitungen
 
 

feed-back:proT


Rudolf Friedrich Pleuna