"....und morgen die ganze Welt" ist aktuell im Internet nicht als Film verfügbar

....und morgen die ganze Welt

 

 
Der Film entsteht 1997 während 28 Stunden in sieben Kapiteln á vier Stunden, vom 18. Oktober, 20 Uhr bis 19.Oktober, 24 Uhr.
 
14 Personen und 7 Schafe werden in einem metallisch glänzenden Kubus für die Dauer von 28 Stunden eingeschlossen. Versorgt mit allen lebensnotwendigen Dingen stellen diese Personen (Organisatoren, Filme-Macher, Internet-Surfer und Künstler etc.) ihren Aufenthalt als Film her. Kameras, Videoschnittplatz und Internetanbindung stehen ihnen dabei im Kubus zur Verfügung.
 
Das Bildmaterial liefern vier Kameras im Kubus (zwei fest installierte Kameras mit Totalen und zwei Kameras mit Kameramännern), ausserdem Computergrafiken (live produzierte "Rahmen" aus dem Filmmaterial) und eine Internet-Verbindung zu den 7 Kontinenten á jeweils 4 Stunden in der Reihenfolge: Australien (Kapitel Eins: Aufbruch), Asien (Kapitel Zwei: Idylle), Indien (Kapitel Drei: Sexuelle Macht), Antarktis (Kapitel Vier: Besessenheit), Afrika (Kapitel Fünf: Rock), Südamerika (Kapitel Sechs: Musikfilm), Nordamerika (Kapitel Sieben: Führerbunker).
 
Ähnlich der Bildmischung stehen auch der Film-Tonregie über Mikrofone alle Tonquellen aus dem Kubus zur Verfügung, zusätzlich die Töne aus den Internetkontakten und in allen ungeraden Kapiteln, als Einspielmaterial, die Musik aus Wagners "Ring der Nibelungen".
 
....und morgen die ganze Welt

Kannenbilder

 
 
Das Film- und Theaterprojekt ....und morgen die ganze Welt thematisiert und zeigt die Herstellung und gleichzeitige Premiere des 28-stündigen Films ....und morgen die ganze Welt. Das Film- und Theaterprojekt und der dabei entstehende Film tragen also beide den gleichen Titel. Der 28-stündige Film ist gleichzeitig der Beginn des Filmes Der grösste Film aller Zeiten. Film wird zum Live-Medium, was bedeutet, dass die reale Produktionszeit des Filmes mit der tatsächlichen Film-Länge identisch ist. Anfangs (bis 2012, "Weisses Fleisch") hat jedes Film-Sein und Film-Werden im Augenblick seines Entstehens gleichzeitig seine öffentliche Premiere: auf alle Fälle im jeweiligen Theaterprojekt, potentiell auch im Internet und möglicherweise auch ausserhalb des Theaterprojektes. Von 1997 (....und morgen die ganze Welt) bis 2005 (Beginn Programm Weiss) heißen die so entstandenen Filme live-film. Mit Programm Weiss verschieben sich die filmische und die theatrale Energie und die nun entstehenden Filme heißen jetzt nicht mehr live-film sondern Unmittelbarer Film.
 
EXPEDITIONSLEITER: Alexeij Sagerer
ANIMATEURIN: Susanne Schneider
TANZSCHWESTER: Christine Landinger
GITARRIST: Joe Sachse
SCHLAGZEUGER: Erwin Rehling
TIER- UND ZEITPFLEGER: Peter Weismann
SCHAFE: 7 Schafe
BILDKOMPOSITION: Thomas Tielsch
FILM-TONREGIE: Kalle Laar
COMPUTERGRAFIK: Christoph Wirsing
INTERNET: Sylvia Franz, Urs Streidl
KAMERA: Christian Virmond, Thomas Wilcke
TONTECHNIK: Michael Kuhn
BAUTEN: Gert Bayer, Girgl Ecker
ORGANISATION: Maria Sánchez, Ursula Hasenkopf, Johanna Wall
 
DAUER (IDEAL): 28:00:00 Stunden

Der grösste Film aller Zeiten


Der grösste Film aller Zeiten beginnt mit der Film- und Theaterproduktion ....und morgen die ganze Welt am 18.10.1997, 20:00 Uhr und sein Ende ist nicht abzusehen. Seit dem 24.02.2016, 22:21:10 Uhr dauert er 82:02:32 Stunden.
 
Das Film- und Theaterprojekt

....und morgen die ganze Welt (OR 0/7)

 
 

PRESSEAUSWAHL

Silvia Stammen, THEATER HEUTE, Berlin, Dezember 1997
Herr der sieben Schafe

....und morgen die ganze Welt (OR 0/7), 18./19. Oktober 1997
Reithalle, München
 
Ingrid Seidenfaden, Der Tagesspiegel, Berlin, 4. November 1997
Sieben Schäfchen und eine Menge Elektronik

....und morgen die ganze Welt (OR 0/7), 18./19. Oktober 1997
Reithalle, München
 
Bettina Sonnenschein, aca.de.cult, München, November 1997
Der Tag hat 28 Stunden

....und morgen die ganze Welt (OR 0/7), 18./19. Oktober 1997
Reithalle, München
 
S. Siedenberg, B. Sonnenschein, R. Hammerthaler, SZ, München, 31. Oktober 1997
Schafes Bruder

....und morgen die ganze Welt (OR 0/7), 18./19. Oktober 1997
Reithalle, München
 
Claudia Teibler, Münchner Merkur, München, 16. Oktober 1997
Schafe und Wissenschaftler

....und morgen die ganze Welt (OR 0/7), 18./19. Oktober 1997
Reithalle, München
 
Ralph Hammerthaler, SZ, München, 5. September 1997
Die ganze Welt ist eine Experimentierbühne

....und morgen die ganze Welt (OR 0/7), 18./19. Oktober 1997
Reithalle, München
 
Ingrid Seidenfaden, AZ, München, 26. August 1997
"... und morgen die ganze Welt"

....und morgen die ganze Welt (OR 0/7), 18./19. Oktober 1997
Reithalle, München
 
 

VIDEO-LISTE


Videos und Filme im Flash- und MP4-Video-Format und auf Vimeo
 
 

shortcuts-VIDEO-LISTE


Liste der proTshortcuts auf YouTube
 
 

Alexeij Sagerer auf Vimeo


 
 

proT auf YouTube: proTshortcuts


 
 

proT – jetzt!


Aktuelle Meldungen – letzte Bearbeitungen
 
 

feed-back:proT


Rudolf Friedrich Pleuna