Kinofilm
Zahltag der Angst
U-Matic Highband - Farbe/Ton - 00:31:16 Std. - Produktion proT - 1981
 

Zahltag der Angst
 
Der Kinofilm Zahltag der Angst - Intensitäten entsteht während der Theaterproduktion "Zahltag der Angst - Vorwurf auf den Tieger von Äschnapur Unendlich". Er ist eine Komposition aus 51 Mini-Dramen von jeweils 31 Sekunden. Er konfrontiert die "Intensität" verschiedener szenischer Bewegungen, Materialien und Inhalte miteinander: Personen, Gegenstände, Farben, Licht, Musik, Geräusche, Sprache, Texte, Abläufe.
 

Zahltag der Angst


Kinofilm - U-Matic Highband - Farbe/Ton - 00:31:16 Std. - Produktion proT - 1981
 

 
Zahltag der Angst - Intensitäten. 3 Frauen: Cornelie Müller, Brigitte Niklas, Agathe Taffertshofer. Eine Stimme: Telse Wilhems. Interview: Alexeij Sagerer mit Herrn Lazarowicz, dem Leiter des Theaterwissenschaftlichen Instituts der Ludwig-Maximilian-Universität in München. Videotechnik: Vips Vischer. Produktion proT, 1981. Ein Film von Alexeij Sagerer.
 
 
Zahltag der Angst
 
Teil der Videoausstellung "Videokunst in Deutschland 1963 - 1982", Städtische Galerie im Lenbachhaus München, Nationalgalerie Berlin, Kunsthalle Nürnberg u.a.
 
Zahltag der Angst
 
 
Aufführungen (Auswahl)
 
13. Februar 1983
im Filmmuseum München in der Reihe "Filme von Alexeij Sagerer"
13. + 15. April 1984
in der Künstlerwerkstatt Lothringer Straße 13, München, in der Videoausstellung "Der Fernseher ist der Gipfel der Guckkastenbühne" von Alexeij Sagerer
 
 
Literatur und Presse
 
Alexeij Sagerer: Der Fernseher ist der Gipfel der Guckkastenbühne
München 1983. Präsentation des Films auf S. 21.
Hammerthaler, Ralph: Alexeij Sagerer. Liebe mich – wiederhole mich.
Künstlerische Biografie. Berlin: Verlag Theater der Zeit 2016. Beschreibung der Films auf Seite 123 ff.
 
Das Kunst-, Film- und Theaterprojekt

Der Tieger von Äschnapur


 

Alexeij Sagerer auf Vimeo


 
 

proT auf YouTube: proTshortcuts


 
 

proT – jetzt!


Aktuelle Meldungen – letzte Bearbeitungen
 
 

feed-back:proT


Rudolf Friedrich Pleuna